News

Wohin die Reise führen wird, ist noch offen. Aber ganz egal ob wir in den Playoffs auf den Titelverteidiger Fribourg Olympic oder auf Ligacupsiger Monthey treffen: Wir werden unser Team ans erste Auswärtsspiel vom 29. April in einem Car der Heggli AG begleiten!

 

ACHTUNG: Die Plätze sind begrenzt! Wer sich einen Platz im SCB-Car reservieren will, meldet sich am besten schon heute unter This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it..

 

Alle wichtigen Infos (Kosten, Abfahrtszeit und -Ort etc.) werden spätestens anfangs Woche kommuniziert.

 

Im letzten Heimspiel der Qualifikation kämpft SCB gegen den BBC Lausanne um eine möglichst gute Ausgangslage für die bevorstehenden Playoffs. Mit einem Sieg können wir uns Rang 7 sichern.

#roadtoplayoffs

 

Playoff-Form sieht anders aus:

Niederlage nach schachem Auftritt in Winterthur

 

 

Dämpfer für SCB: Nur wenige Tage, nachdem die erstmalige Playoff-Teilnahme in der Vereinsgeschichte gesichert ist, zeigt sich unsere Mannschaft von ihrer wenig erfreulichen Seite. Im Deutschschweizer Derby gegen den BC Winterthur (Official) war Swiss Central nicht nur spielerisch unterlegen, sondern auch kämpferisch die schwächere Mannschaft. Die Winterthurer, deren NLA-Frauenteam in der Halbzeitpause für ihren sensationellen Cupsieg vom Wochenende geehrt wurden, siegten verdient und am Ende auch deutlich.

 

Die positive Nachricht: Trotz der Niederlage hat unsere Mannschaft nach wie vor gute Chancen auf Rang 7. Um dieses Ziel zu erreichen, braucht SCB im letzten Qualispiel gegen den BBC Lausanne jedoch zwingend einen Sieg. Nach dem heutigen Auftritt in Winterthur kann es für die Jungs von Cheftrainer Danijel Erić nur eine Devise geben: JETZT ERST RECHT!

 

#RoadToPlayoffs

 

BC Winterthur – Swiss Central 78:68 (38:33)

 

SCB: Kovacevic 8, Morandi 2, Rocak 3, Tomic 8, Domingos, Lehmann 19, Mandic 8, Plüss 12, Voss 8, Volic. – Coach: Eric / Popovic. – verletzt: Stevanovic.– die besten Scorer bei Winterthur: Downing 22, Jennings 20, Southwell 11, Monteiro 10

Im zweitletzten Spiel der Qualifikation trifft SCB auswärts auf den BC Winterthur. Leider müssen wir heute Abend auf Nikola Stevanovic verzichten. Der Flügel übertrat sich im am Dienstagabend den Fuss und fällt verletzt aus. Wir wünschen Nikola eine gute und schnelle Genesung und hoffen, dass unsere #23 schon bald wieder auf dem Feld steht! Gute Besserung, Nik!Wer heute Abend nicht live in Winterthur dabei sein kann, kann das Spiel über Youtube verfolgen. Um 20 Uhr gehts los!

 

 

Mit dem erstmaligen Playoff-Einzug schreibt Swiss Central Schweizer Basketballgeschichte. Nun will Cheftrainer Danijel Eric gar noch «einen Zacken zulegen».

 

 

Nun ist es offiziell: Nach dem Sieg von Lausanne über Massagno ist Swiss Central Basketball der 8. Platz nicht mehr zu nehmen. Damit steht erstmals überhaupt ein Männerteam aus der Zentralschweiz in den Playoffs. Offen ist einzig, ob Swiss Central die Qualifikation auf Rang 7 oder auf Rang 8 beenden wird – dies wird sich in den verbleibenden zwei Spielen gegen Winterthur und Lausanne zeigen.

Danijel Eric, Gratulation zur Playoff-Qualifikation. Sie und Ihr Team sorgen damit für die grosse Überraschung in dieser Saison.

Für andere mag unsere Playoff-Qualifikation überraschend sein. Ich hingegen habe schon lange daran geglaubt. Trotzdem sind die Freude und die Erleichterung über das Erreichen natürlich riesig. Auch deshalb, weil wir die Saison unter besonderen Voraussetzungen absolvieren.

Wie meinen Sie das?

Nun, Swiss Central agiert mit dem kleinsten Budget der Liga und spielt deshalb als einziges Team nur mit zwei ausländischen Profis. Bei den meisten anderen Mannschaften sind es deren vier. Trotz dieses vermeintlichen Nachteils haben wir stets an uns geglaubt und immer wieder bewiesen, dass wir auch gegen grosse Teams bestehen und sogar siegen können. Für diese Leistung haben unsere Spieler ein grosses Kompliment verdient.

Was bedeutet dieser Erfolg für Swiss Central?

Ich übertreibe wohl nicht, wenn ich sage, dass damit für viele von uns ein Traum in Erfüllung geht. Am meisten freue ich mich für unsere Spieler aus der Region, die nun die Chance erhalten, vor ihrer Haustür Playoff-Basketball zu spielen. Manche von ihnen – darunter zum Beispiel Captain Michael Plüss – halten Swiss Central schon seit der Vereinsgründung 2010 die Treue.

Mit guten Resultaten in den verbleibenden zwei Qualifikationsspielen liegt gar noch Rang 7 drin. Trotzdem: In den Playoffs ist Swiss Central der krasse Aussenseiter.

Zweifellos. Aber diese Rolle gefällt uns ganz gut. (lacht)

Glauben Sie, dass Swiss Central tatsächlich für eine weitere Überraschung sorgen kann?

Wenn wir nicht daran glauben würden, müssten wir gar nicht erst antreten. Die Playoffs sind für uns alle eine Extramotivation, und ich bin überzeugt, dass wir nochmals einen Zacken zulegen können. Klar ist aber auch: Einfach wird es nicht, denn in dieser Phase ist alles nochmals schneller, intensiver, physischer. Die Spitzenteams legen ihren gesamten Fokus auf diese Phase der Saison – und trotzdem glauben wir an unsere Chance.

Woher nehmen Sie diese Zuversicht?

Weil wir nichts, aber auch gar nichts zu verlieren haben. Alles, was jetzt kommt, ist für uns eine Belohnung. Wir können völlig befreit aufspielen und eigentlich nur gewinnen. Die Gegner jedoch stehen gegen uns unter grossem Druck. Sie müssen gewinnen – ohne Wenn und Aber. Vielleicht ist genau das unsere Chance.

Was wünschen Sie sich für das erste Playoff-Heimspiel vom 6. Mai?

Zuallererst freue ich mich ganz einfach auf einen tollen Basketballabend. Und eins garantiere ich schon heute: Unsere Mannschaft wird Vollgas geben und alles dafür tun, um möglichst gute Werbung für unseren Sport zu betreiben. Unser grosses Ziel ist es, 1000 Fans in der Swiss-Central-Farbe Rot in die Maihof-Halle zu kriegen. Wenn uns das gelingt, kann eigentlich nichts mehr schiefgehen.

Swiss Central schreibt Schweizer Basketballgeschichte:
Zentralschweizer qualifizieren sich für die Playoffs

 

Nun ist es offiziell: Nach dem Sieg des BBC Lausanne über Massagno ist Swiss Central Basketball der 8. Platz nicht mehr zu nehmen. Damit steht erstmals überhaupt ein Herrenteam aus der Zentralschweiz in den Playoffs.

 

 

«Wir sind begeistert und freuen uns schon riesig auf die spannenden und actionreichen Basketball-Wochen, die nun folgen werden!» Es sind euphorische Worte, mit denen sich der Verein Swiss Central Basketball (SCB) heute Mittag auf seiner Facebook-Seite an seine Fans wendet. Hintergrund der Begeisterung: Die Zentralschweizer Basketballer haben sich zwei Runden vor Ende der Qualifikationsphase definitiv für die Playoffs qualifiziert. Damit hat SCB das geschafft, womit zu Beginn der Saison wohl kaum jemand gerechnet hätte.

 

Grosse Leistung trotz kleinstem Budget

 

Thomas Müller, Präsident von Swiss Central, zeigt sich überglücklich über den Erfolg: «Es ist einfach genial zu sehen, wie es dieser Mannschaft immer wieder gelingt, das Maximum aus ihren Möglichkeiten herauszuholen.» Tatsache ist: Mit einem Budget von knapp 200'000 Franken, müsste SCB dieses Jahr eigentlich am Tabellenende stehen. Die bescheidenen finanziellen Mittel hatten denn auch zur Folge, dass Swiss Central – im Gegensatz zu allen anderen Teams – einen grossen Teil der Saison nur mit zwei ausländischen Verstärkungen absolviert hat. Das wird sich auch in den bevorstehenden Playoffs nicht ändern. Auch in dieser entscheidenden Phase der Saison hängt das Schicksal von SCB somit primär von den einheimischen Spielern ab. Von Spielern also, für die Basketball allesamt «nur» ein leidenschaftliches und zeitaufwändiges Hobby darstellt. Dass SCB die Qualifikation trotzdem mindestens auf Rang 8 und vielleicht sogar auf Rang 7 beenden wird, spricht für den Verein und seine kontinuierliche (und erfolgreiche) Nachwuchsarbeit.

 

Zeitaufwändig werden für die Spieler auch die kommenden Wochen. Cheftrainer Danijel Eric will die Trainingskadenz im Hinblick auf die Playoffs noch weiter erhöhen. «Die Teilnahme an den Playoffs ist eine Belohnung für die vielen starken Leistungen in der Saison.» Auch wenn sein Team als krasser Aussenseiter in die entscheidende Phase einsteigen wird, will Eric das Bestmögliche herausholen. «Die Playoffs bieten uns die Gelegenheit, SCB und unseren Sport in der Region noch einmal einem möglichst breiten Publikum zu präsentieren. Diese Chance wollen wir nutzen – und dafür braucht es gute Leistungen.» Und vielleicht ja sogar den einen oder anderen Überraschungssieg.

 

SCB will 1000 Fans in die Maihofhalle locken

 

Bevor es los geht mit den Playoffs, muss SCB noch zwei Qualifikationsspiele in Winterthur (diesen Mittwoch) und zuhause gegen Lausanne (22.4) absolvieren. Das erste Playoffspiel findet am 29.4 – möglicherweise bei Titelverteidiger Fribourg oder in Monthey statt. Eine Woche später, am 6. Mai, kommt es in der Maihofhalle zum ersten Playoff-Heimspiel in der Geschichte von Swiss Central Basketball. «Diesen besonderen Tag wollen wir mit 1000 Zuschauern in der Maihofhalle feiern!», sagt SCB-Präsident Thomas Müller.

Beim Spiel zwischen zwischen Swiss Central und dem Basket-Club Boncourt gabs insgesamt 200 Punkte. Einige davon waren ganz spektakulär. So spektakulär, dass wir für euch gleich die 10 schönsten DUNKS, BLOCKS & ASSISTS des Spiels zusammengefasst haben. 

 

 

 

 

Additional information