SAMSTAG, 24. MÄRZ 2018, MAIHOF LUZERN

 

  • U17-National. Samstag: Swiss Central – Fribourg (15.00).
  • NLA: Swiss Central – Winterthur (18.00, beide Maihofhalle, Luzern).

 

Vieles deutet darauf hin, dass Swiss Central Basket die Playoffs dieses Jahr verpassen wird. Für Captain Michael Plüss ist dennoch klar: «Aufgeben ist keine Option.»

 

Bild: Pius Amrein, Luzerner Zeitung

 

Vor ziemlich genau einem Jahr machte Swiss Central Basketball (SCB) mit der erstmaligen Playoff-Qualifikation von sich reden. Obwohl das Team von Cheftrainer Danijel Eric in der Viertelfinalserie gegen Rekordmeister Fribourg drei deutliche Niederlagen einstecken musste, durfte die Saison 2016/2017 als grösster Erfolg in der SCB-Geschichte verbucht werden. «Natürlich würden wir auch dieses Jahr gerne wieder in den Playoffs mitspielen», sagt SCB-Präsident Thomas Müller, der sein Amt im Sommer abgeben wird. Doch er weiss: «Aktuell sieht es eher nicht danach aus.»

Auch Captain Michael Plüss ist sich der schwierigen Ausgangslage bewusst. Einen der Gründe dafür sieht der Walch­wiler in der Breite der Mannschaft. «Letztes Jahr verfügten wir – zumindest über einen Teil der Saison – über ein tieferes Kader mit drei ausländischen Profispielern.» In dieser Saison waren die personellen Möglichkeiten spürbar eingeschränkter. Sobald auch nur ein Stammspieler verletzt ausfiel, lief SCB am Zahnfleisch. Das zeigte sich besonders in engen Spielen, in denen SCB über weite Strecken gut mitspielte, nur um dann in den Schlussminuten die Kraft zu verlieren. 

 

Auch die Konkurrenz muss patzen

Swiss Central (10. Rang) steht derzeit sechs Punkte hinter Monthey (7.) und Pully-Lausanne (8.). Vier Spiele bleiben dem Team noch, um die nötigen drei Siege aufzuholen; gleichzeitig müsste die Konkurrenz das Gros ihrer Spiele verlieren. «Natürlich sind das keine besonders guten Aussichten», weiss auch SCB-Captain Michael Plüss. Jetzt einfach aufzugeben, ist für den 28-jährigen Flügelspieler jedoch auch keine Option: «Solange es irgendwie möglich ist, müssen wir alles versuchen, um die Playoffs doch noch zu erreichen.» 

Einen ersten wichtigen Schritt dazu können Plüss und seine Mitspieler bereits am Samstag machen: Im Deutschschweizer Derby gegen den BC Winterthur ist ein Sieg Pflicht. Unterschätzt werden darf der Tabellenletzte jedoch nicht: Das letzte Duell Ende Februar entschied Swiss Central gerade mal mit einem Punkt Unterschied (77:76) für sich. Bereits am nächsten Mittwoch spielt Swiss Central Basket erneut zu Hause gegen die Riviera Lakers (19.30 Uhr, Maihof). Anschliessend folgt das Auswärtsspiel bei den Starwings Regio Basel, «mit denen wir ebenfalls noch eine Rechnung offen haben», so Plüss. Sollte SCB alle drei Spiele gewinnen, könnte es am 14. April in Lausanne zum Showdown kommen. 

Könnte, hätte, würde. Davon will Michael Plüss im Moment nichts hören. «Im Fokus stehen aktuell die beiden kommenden Heimspiele, danach schauen wir weiter.» Und ganz egal ob es am Ende doch noch klappt mit den Playoffs oder nicht: Aufgeben wird der langjährige SCB-Captain garantiert nicht. 

 

U17-National. Samstag: Swiss Central – Fribourg (15.00).

NLA: Swiss Central – Winterthur (18.00, beide Maihofhalle, Luzern).

Additional information