SCB siegt nach Herzschlag-Finale

 

 

Er soll mutiger auftreten, forderte SCB-Coach Danijel Erić vor einigen Tagen von Laurent Zoccoletti. «Frecher und entschlossener.» Nun ist klar: Es waren die richtigen Worte zum richtigen Zeitpunkt. Der 18-jährige SCB-Forward zeigte gegen Winterthur seine beste Saisonleistung. In 28 Minuten Spielzeit erzielte der «Rookie» 10 Punkte. Klar: US-Spielmacher Austin Chatman zeigte gegen Winterthur ebenfalls eine tolle Partie – und auch Marco Lehmann und Eric Thompson erzielten mehr Punkte. Trotzdem wurde Zoccoletti gestern verdient zum besten Spieler der Partie gewählt. Es war der Lohn für einen starken Auftritt. «Ich habe mir die Worte des Coaches zu Herzen genommen», so ein glücklicher Zoccoletti nach dem Spiel.

 

Glücklich war aber nicht nur der Spieler des Tages. Nach einem Duell, das spannender nicht hätte sein können, siegt SCB hauchdünn mit 77:76.20 Sekunden vor Schluss war das Spiel noch ausgeglichen. Für die Entscheidung sorgte kurz darauf ein Korbleger von Marco Lehmann – der jedoch gar nicht im Korb landete. Weil aber ein Verteidiger unerlaubterweise mit der Hand ans Brett schlug, wurden SCB die beiden Punkte gut geschrieben. Wenig später ertönten sie endlich: Die Schlusssirene – und die Jubelschreie. Der hauchdünne Sieg im Deutschweizer Derby ist für SCB auch deshalb so wichtig, weil die Zentralschweizer damit ihre Chance auf die verbleibenden Playoffplätze am Leben halten. Sechs Spiele bleiben SCB noch, um den 4-Punkte-Rückstand auf Pully-Lausanne aufzuholen. Leicht wird dieses Vorhaben nicht. Aber: Wenn fortan alle SCB-Spieler so frech und entschlossen auftreten wie der 18-jährige Laurent Zoccoletti, scheint auch dieses Ziel erreichbar zu sein.

 

NLA, 21. Runde, Mittwoch, Maihof: 250 Zuschauer

 

Swiss Central – BC Winterthur 77:76 (40:41)

 

SCB:Chatman 25, Morandi, Ganic, Birboutsakis, Zoccoletti 10, Kairavicius 10, Lehmann 15, Stallkamp, Mandic, Plüss, Thompson 17. Coach: Eric / Mihajlovic. – Bemerkungen: Fankhauser abwesend (verletzt)

 

Tabelle NLA(alle 21 Spiele): 1. Fribourg (38 Punkte), 2. Lugano (36) 3. Genf (36), 4. Neuchâtel (24), 5. Monthey (22), 6. Massagno (22), 7. Boncourt (20), 8. Pully-Lausanne (18), 9. Swiss Central (14), 10. Starwings Basel (12), 11. Riviera (6), 12. Winterthur (4).

Additional information